< Parkplatzbewirtschaftung durch die Gemeinde
29.11.2016 10:17 Alter: 1 year
Von: Ulrike Münst-Xander

Erasmus+ Award 2016 für HLW Rankweil

Hohe Auszeichnung für das HLW-Bildungsprojekt „Schlüsselqualifikationen und Kompetenzen im Lernort Hotel erwerben“


Die HLW Rankweil wurde am 29. November 2016 in Wien vom Bundeministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft mit dem „Erasmus+ Award 2016“ ausgezeichnet. Mit diesem Award attestiert der OeAD dem HLW-Bildungsprojekt „Schlüsselqualifikationen und Kompetenzen im Lernort Hotel erwerben“ eine herausragende Qualität als Mobilitätsprojekt und der HLW eine außergewöhnlich engagierte Trägerschaft. Das Projekt der HLW Rankweil hat bisher fast 1.000 SchülerInnen ein Praktikum in einem Hotel wahlweise in Großbritannien, Irland, Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, Deutschland oder Liechtenstein ermöglicht.

„Wir wollen mithelfen, dass junge Menschen erkennen, wie wichtig persönliche Mobilität, Praxiserfahrung und das Beherrschen mehrerer Fremdsprachen für ihre zukünftige berufliche Laufbahn sind“, so Ulrike Münst-Xander, Direktorin der HWL Rankweil. Der Lehrplan der HLW Rankweil sieht verpflichtend drei Fremdsprachen als Ausbildungsschwerpunkt vor. „Es freut uns natürlich sehr, dass unsere SchülerInnen mit dem ausgezeichneten Mobilitätsprojekt sehr praxisnah die Wichtigkeit unseres Ausbildungsschwerpunktes „Fremdsprachen“ erfahren.“

Finanzielle Unterstützung für alle SchülerInnen

Im Rahmen des HLW-Bildungsprojekts „Schlüsselqualifikationen und Kompetenzen im Lernort Hotel erwerben“ absolvieren über 90% der SchülerInnen ihr dreimonatiges Pflichtpraktikum in einem Hotel im europäischen Ausland. „Alle SchülerInnen und Schüler werden dabei durch das EU-Programm Erasmus+ finanziell großzügig unterstützt. Sie wählen einen Praxisbetrieb aufgrund ihrer Fremdsprachenpräferenzen aus und werden vorwiegend in den Arbeitsbereichen Küche, Service, Etage und Rezeption als PraktikantInnen eingesetzt“, berichtet die Fachvorständin und Erasmus+-Beauftragte der HLW Rankweil, Elisabeth Schmid. Das Projektteam des HLW-Kuratoriums erstellt vor Praktikumsbeginn mit den Personalverantwortlichen der Betriebe Arbeitsverträge und Learning Agreements. Im Vorfeld werden klare Aufgabenverteilungen sowohl für das Kuratorium als auch für die Aufnahmebetriebe und die Praktikantinnen definiert. Das Projektteam kontrolliert während der Praktika, ob diese Aufgaben erfüllt wurden.

Kernkompetenzen Fremdsprachen und Praxiserfahrung

Während der drei Monate lernen die HLW-Schülerinnen die Struktur und Organisation eines Hotelbetriebs kennen, entwickeln unternehmerisches Denken und können sowohl ihr theoretisches Wissen als auch ihre Fremdsprachenkenntnisse vertiefen. HLW-Direktorin Ulrike Münst-Xander betont abschließend: „Für uns sind Offenheit und Neugier für neue Kulturen, der Erwerb und die Erweiterung von Sprach- und Fachkompetenzen sowie eine praxisnahe Ausbildung ein großes Anliegen, weil sie einen wesentlichen Baustein für einen erfolgreichen Start in die berufliche Laufbahn oder für eine weiterführende Ausbildung im In- oder Ausland darstellen. Wir freuen uns sehr, dass das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft unser Engagement für die Mobilität unserer Schülerinnen mit dem Erasmus+ Award 2016 gewürdigt hat. Das ist für uns eine große Motivation, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.“