40 Jahre HLW Rankweil

Something to talk about!

Am Freitag den 01.12.2017 war es soweit: Die HLW Rankweil sollte ihr 40-jähriges Bestehen feiern. Dazu waren neben den aktuellen Kolleginnen und Kollegen auch allerlei Honoratioren sowie die ehemaligen Kolleginnen und Kollegen geladen. Der eigentliche Festakt begann um 10.00 Uhr, aber bereits ab 9.30 Uhr tröpfelten die ersten Besucher in die nun nicht mehr ganz so jungen heiligen Hallen.
Trotz schaurigen Graupelwetters fanden sich die geladenen Gäste in feinem Zwirn ein und genossen sichtlich die Atmosphäre ihres ehemaligen Schaffenskreises. Der ein oder andere nutzte die Gelegenheit, um im Konferenzzimmer bekannte und neue Gesichter zu begrüßen und in allerlei Erinnerungen zu schwelgen (40 Jahre gaben da natürlich genügend Möglichkeiten).
Im Eingangsbereich wurden die Gäste von adrett gekleideten Schülerinnen empfangen, die sofort ein Gefühl von Ankommen und Willkommen verbreiteten. Sichtlich wohl fühlten sich die Gäste und strömten zufrieden kurz vor zehn in die Aula. Neben Landesrätin Bernadette Mennel sowie den ehemaligen Direktoren der HLW waren auch zahlreiche ehemalige Lehrer und Lehrerinnen, der aktuelle LSI sowie seine VorgängerInnen und zahlreiche bekannte Gesichter aus dem Raum Rankweil geladen. Ebenso waren das Kuratorium und der Elternverein der Schule vertreten. Auch die Presse war mit Kamera und Fotoapparat live dabei.

Nach einer feierlichen Begrüßung der Gäste stellte unsere Direktorin Frau Magister Ulrike-Münst Xander unsere Schule und deren aktuelles Leitbild vor. Dabei ließ sie es sich nicht nehmen, dem Kollegium und dem Personal für seine intensive Arbeit zu danken und auf die wunderbaren Erfolge hinzuweisen, die in den letzten Jahren an der HLW Rankweil erzielt werden konnten. Und trotzdem bemerkte sie auch, dass die Bildung ein solides Fundament für ein glückliches und zufriedenes Leben darstelle, und daher, wie alles im Leben, immer am Puls der Zeit bleiben müsse. Daher stehen für die kommenden Jahre neue Lernformen, die Berücksichtigung der größer werdenden Heterogenität der Schüler sowie die Einbeziehung der zunehmenden Digitalisierung auf der Agenda der Schule. Schule als Lebenswelt, Potenziale entfalten, Freude und Lust am Lernen fördern, das seien die zukünftigen Aufgaben der Schulgemeinschaft. Ebenso erwähnte sie die besonders fruchtbringende Zusammenarbeit mit Kuratorium und Elternverein, die wichtige Stützen für unser Selbstverständnis von Schule als Lebenswelt darstellen. Ohne ihre Unterstützung wäre manches Projekt sicherlich nicht realisierbar.
Ein besonderer Dank galt in diesem Zusammenhang auch unserer Kollegin Elisabeth Schmid, die dank ihres unermüdlichen Einsatzes in Bezug auf das Berufspraktikum Erasmus Plus Botschafterin 2017 geworden ist.

Anschließend gratulierte Landesrätin Frau Bernadette Mennel der Schulgemeinschaft der HLW zu ihrem runden Jubiläum und drückte ihren Dank für die hervorragende Arbeit der vergangenen 4 Jahrzehnte aus. Die SchülerInnen seien optimal für Beruf und Studium, aber auch für das Leben vorbereitet. Nicht zuletzt deswegen genieße die HLW Rankweil auch über Landesgrenzen hinaus einen großartigen Ruf. Besonders hob sie das Schulklima hervor, in dem Wertschätzung, Offenheit und Toleranz einen Lebens- und Entfaltungsraum für die Schülerinnen biete, wobei aber Professionalität und die Verbindung von Theorie und Praxis nicht vergessen würden. Seit nun mehr 40 Jahren habe die Schule fundierte Wurzeln geschlagen und sei solide gewachsen, sodass ihre Äste immer offen seien für Neues.
Die musikalische Umrahmung bildete der in diesem Jahr sehr starke (fast 40 Schülerinnen) Chor unter der Leitung unseres Kollegen Manfred Längle. Passend zum Thema gab er ein Medley aus dem Musical Mamma Mia! zum Besten und erntete tosenden Applaus. Die Ankündigung an das Publikum, besser nur innerlich mitzusingen, wurde mit einem Schmunzeln quittiert, aber angesichts der umwerfenden Stimmgewalt der Sängerinnen auch brav eingehalten.

Nachdem zuvor viel über die gute Ausbildung an der Schule gesprochen wurde, sollte dies nun anhand der Lebensläufe ehemaliger Schülerinnen verdeutlicht werden. Dass eben nicht nur auswendig gelernt werden muss, sondern die Lust aufs Leben gefördert wurde und wird, kam hier ganz deutlich zum Vorschein!
Als Gäste waren drei überaus toughe wie auch erfolgreiche Absolventinnen geladen: Ulla Hefel-Böhler, CEO des Schweizer Tourismusunternehmens Inside Vacations, Katarina Rankovic, Inhaberin der bekannten Vorarlberger Eismanufaktur Kolibri sowie Regine Mathies, Leiterin des Instituts für Berufspädagogik an der Universität Innsbruck. In Form eines Interviews durch zwei bestens vorbereitete Schülerinnen aus dem 5. Jahrgang berichteten die Damen über ihren Werdegang. Auffallend daran war vor allem, dass keine der Drei sich von vornherein in irgendeiner Weise festgelegt fühlte. Ganz im Gegenteil: So unterschiedlich die aktuellen Berufe auch sind, sie entwickelten sich alle aus der Neugier auf das, was die Welt für die ehemaligen Maturantinnen bereithielt. So zog es Frau Hefel-Böhler nach der sprachenreichen Grundausbildung zum Studium ins Ausland, während Frau Rankovic ihrem Heimatland Österreich erhalten blieb, wenn auch am östlichen Flügel in Wien. Frau Mathies hingegen zog es nicht wesentlich in die Fremde, sie sah ihren ersten Aufgabenbereich vielmehr in der Privatwirtschaft in Vorarlberg. Schon hier wird deutlich, welches breite Spektrum an Möglichkeiten den Absolventinnen der HLW Rankweil damals wie heute offenstand und –steht, ohne dass dies eine endgültige Festlegung der Zukunft bedeutet. Besonders erfreulich war zudem auch, dass die Schule und die Schulzeit offensichtlich als herzlich und respektvoll in Erinnerung geblieben sind.

Den Abschluss des Festvortrages bildete ein interessanter und sehr ausführlicher Bericht des bekannten deutschen Journalisten und Erziehungswissenschaftlers Reinhard Kahl. Er berichtete darüber, was Schule als Ort der Zukunftsbildung leisten könne und solle. Und obwohl einige Darstellungen weder von der Altersgruppe noch von den räumlichen Gegebenheiten ohne Weiteres auf den Schulalltag an der HLW anzuwenden sind, erkannten sich vor allem in Bezug auf den Umgang mit den Schülern doch einige Kollegen wieder. Ist doch gerade die Neugier auf die Welt und das Lernen fürs Leben nicht nur für die Schule mit Praktikum, Sozialengagement, Freifächern etc. ein wichtiger Stützpfeiler unseres Schullebens.
Anschließend entließ uns der Chor in die wohlverdiente und kulinarisch exquisite Mittagspause, zu der uns unsere Direktorin herzlich einlud. Hier kamen die Gäste nun in den Genuss, die zuvor gelobten Fähigkeiten der Schülerinnen im Bereich Gastronomie und Service hautnah mitzuerleben. Ob mit oder ohne Fleisch, bei Forelle oder Pilzen, Kalbsrücken oder Blätterteigpastete kamen alle hungrigen Mägen voll auf ihre Kosten. Ebenso sind der ausgereifte Service und die auserlesenen Weine äußerst positiv hervorzuheben. Den Abschluss bildete dann ein reichhaltiges Nachtischbüffet mit appetitlichen Süßspeisen sowie würzigem Käseangebot. Hier lohnte es sich, mehr als nur einmal vorbei zu schleichen.
Die ausgelassene und heitere Stimmung spiegelte sich in lachendem Stimmengewirr wider und zeigte einmal mehr die Wohlfühlatmosphäre an der HLW Rankweil.
Für den Nachmittag waren zudem alle Absolventinnen der Schule zu einem fröhlichen Wiedersehen geladen. Auch hier war die Stimmung mehr als ausgelassen. Eine grazile Akrobatikeinlage ging dabei fast ebenso ein wenig unter wie auch die Lehrerband, die hierfür den musikalischen Rahmen bildete. Die Wiedersehensfreude und die Informationsflut von nun über 40 Jahren waren einfach zu groß.
Insgesamt war der Tag ein gelungener, liebevoll gestalteter und feierlich passender Geburtstag für eine Schule, die so in Vorarlberg seit 40 Jahren einzig und einzigartig ist.

Happy Birthday!

Julia Lehmann