< Ausflug nach Winterthur
20.02.2018 12:13 Alter: 60 days
Von: Marie Maier, 4B

Vision Day – ein Tag, ein Thema. Viele Visionen.


Was für Möglichkeiten gibt es nach der Matura? Was heißt es, sich mit seiner Arbeit selbstständig zu machen? Was macht eine Führungsperson aus? Im Rahmen des Vision Days wurden die vierten Klassen (4A, 4B) am 20.02.2018 in das WIFI nach Dornbirn eingeladen, um Fragen wie diese zu diskutieren. Schon zu Beginn wurde klar, dass dieser Tag anders werden würde wie erwartet. Moderiert wurde der Tag von Eberhard Stimpel. Mit Witz, Geschichten und Denkanregungen führte er uns ein in das Thema Visionen und was Visionen in der Wirtschaftswelt bewirken. Mit uns waren SchülerInnen der HTL Bregenz und des BG Blumenstraße vertreten – und alle wurden wir gemischt und in Gruppen aufgeteilt. Unsere Teamfähigkeit in einem neuen Team wurde sogleich auf die Probe gestellt in einem Quiz über Allgemein- und Wirtschaftswissen. Durch richtige Antworten und geschicktes Raten sammelten wir Punkte, als kleiner Ansporn winkte ein Preis für das Siegerteam am Ende des Tages. Weiters sammelten wir in den Gruppen Gedanken über Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit, Fähigkeiten von Führungspersonen und den Einstieg in die Arbeitswelt. Diese wurden niedergeschrieben und auf Pinnwänden befestigt. Sie sollten jedoch nicht unbesprochen bleiben, hierfür wurden eigens Gäste eingeladen. Es folgten Gesprächsrunden mit bedeutenden und erfolgreichen Vorarlberger UnternehmerInnen, die wir dann in Kleingruppen auch näher kennenlernen durften.
Den eigenen Weg gehen. Sich seiner Interessen und Fähigkeiten bewusst sein. Dem eigenen Herzen folgen. Diese Botschaften vermittelte Birgit Sonnbichler, frühere Unternehmensberaterin und Gründerin von KernJahr, einem Projekt für Jugendliche, um sich selbst kennenzulernen und die richtige Orientierung für sich zu finden. Individuell ging sie auf unsere zuvor niedergeschriebenen Gedanken ein und gab uns mit ihrer ansteckenden Gelassenheit Anregungen zu Überlegungen für den Einstieg in die Arbeitswelt.
Ihren Weg zur Selbstständigkeit brachte uns Karin Peer näher. Nach einer aufregenden Lebensgeschichte wagte sie den Schritt und gründete die Eventagentur PEERfect Events. Karin Peer erzählte von äußerst schweren Anfängen, doch sie verlor den Mut nicht und heute leitet sie eine erfolgreiche Eventagentur. „Der Weg geht nicht immer nur geradeaus, nach rechts und links, manchmal auch zwei Schritte zurück.“, sagte sie und brachte zum Ausdruck, dass man seinen Überzeugungen nachgehen und nicht aufgeben sollte.
Als bedeutende Führungsperson der Firma Coca-Cola teilte Willi Bonjsak seinen Werdegang mit uns. Zunächst machte er Erfahrungen als Abteilungsleiter im kleineren österreichischen Betrieb Kosmos. Nachfolgend kam er zum Unternehmen Coca-Cola. Auch hier übt er eine Führungsposition aus. Er beschrieb uns den Vergleich zwischen der Leitung über viele und wenige MitarbeiterInnen. Zusätzlich wurden wir angeregt mit ihm zu erörtern, was eine Führungsperson ausmacht. Zum einen sollte sie eine Vorbildfunktion übernehmen und auf die MitarbeiterInnen eingehen, aber auch Durchsetzungsvermögen zeigen. Den Ausgleich dazwischen zu finden, ist eine fordernde Aufgabe.
Anschließend befragte der Moderator die UnternehmerInnen auf der Bühne jeweils zu einem der heutigen Themen. Birgit Sonnbichler erklärte, dass Teamfähigkeit besonders wichtig sei und ausführliche Rückmeldungen wertvoll und gerne anzunehmen seien. Karin Peer verdeutlichte den Glauben an sich niemals zu verlieren und Willi Bonjsak erläuterte nach einer spontanen Umstellung in das Englische die Wichtigkeit von Sprachfähigkeiten während der Arbeit in internationalen Unternehmen.
Drei unterschiedlichen Persönlichkeiten mit einer deutlichen Gemeinsamkeit – Erfolg im Beruf. Sie teilten ihre Lebensgeschichten mit uns und erzählten von ihren Visionen. Ihre Energie steckte an und hinterließ Inspirationen für die eigene Zukunft.
Zwischen spannendem Programmpunkten wurde zu Mittag eine Pause eingelegt, bei der wir auch verköstigt wurden.
Weiter ging der Nachmittag mit einem Input von Moderator Eberhard Stimpel über den Erfolg von Nick Vujicic, einem Mann ohne Armen und Beinen, der es geschafft hat über seine Behinderung hinwegzusehen und heute als Motivationsredner Menschen zu inspirieren.
Es folgte eine Aufgabe für die Kleingruppen, deren Ziel es war, gemeinsam eine Karte Vorarlbergs in Form eines Puzzles zusammenzusetzen und zusätzliche Fragen zu beantworten.
Ein weiterer Gast war Markus Aster, welcher in einem Interview von seinem Leben erzählte. Im Jugendalter verschlechterten sich seine Augen drastisch, sodass seine Wahrnehmung auch heute noch verschwommen ist. Dies hält ihn jedoch nicht davon ab, berufstätig zu sein und leidenschaftlich Sport zu betreiben.
Der Tag bot Einblicke in die Vorarlberger Wirtschaft und in die Lebensgeschichten und Erfahrungen verschiedener Menschen. Inspiration um Visionen zu entwerfen, sich ein Bild der Zukunft vorzustellen bot diese Gelegenheit reichlich. Die Zukunft kann sich bereit machen, die nächste Generation bereitet sich vor in die Arbeitswelt einzusteigen, mit Ideenreichtum, Motivation und vor allem Visionen.
Vision Day – ein Tag, der diesem Namen gerecht wird.