< Schnuppertennis sorgt für Abwechslung im Sportunterricht
28.05.2018 14:45 Alter: 23 days
Von: Lea Engelmann, Lea-Sophie Knobelspies, Isabell Krientschnig, 2A

Sportwoche 2018


Wir, die Schülerinnen der 2. Jahrgänge, fuhren am Montag, den 28. Mai nach Faak am See für unsere Sportwoche. Die Fahrt verging mit den ein oder anderen Spielen wie im Flug. Nachdem wir unsere Pension erreicht hatten, bezogen wir die Zimmer; wir hatten viel Platz auf der Wiese zum Volleyball spielen und die Betten waren gemütlich. Beim morgendlichen Frühsport konnten sich Sportskanonen auspowern, für Schülerinnen, die sich entspannen wollten, wurde Yoga angeboten. Bald ging es dann los mit den gewählten Sportarten.

Wir Reiterinnen hatten gleich nach der Ankunft das Glück, sofort aufs Pferd zu dürfen. Kaum ins Zimmer eingezogen ging es auch schon los zum Reiterhof, der nicht weit von unserer Pension entfernt war. Am Anfang ging es erst einmal darum, die Basics für den Schritt, den Trab und das Lenken zu lernen. Doch wir lernten schnell mit den Pferden umzugehen, sie zu putzen und zu satteln. Und siehe da! In kürzester Zeit konnten wir alle frei reiten! Das Highlight der Woche war jedoch der Ausritt über die Felder von Faak am See. Eine Stunde lang schlenderten wir mit unseren Pferden durch die sonnige Gegend. Am Freitag ging eine Woche voller Freunde, Spaß und Muskelkater zu Ende. Wir werden uns noch lange an diese Zeit zurückerinnern. Und vielleicht werden ein paar von uns ja weitermachen mit dem Reiten.

Auch für die Kajakfahrerinnen hieß es gleich nach der Anreise: Ab ins Wasser! Auch wenn die Anreise zum Kajakzentrum mit dem Fahrrad ein bisschen lang war, ließen wir uns nicht die gute Laune verderben. Nachdem wir mit Neoprenanzügen und Badekappen ausgestattet wurden, ging es auch schon los. Am Anfang lernten wir, wie wir mit dem Kajak umzugehen hatten und unter Wasser aussteigen konnten. Das beherrschten wir alle recht schnell und am nächsten Tag ging es schon los zur Insel die mitten im Faakersee liegt. Das war ein wenig anstrengend, aber dennoch ein Riesenspaß. Dann war der große Tag da: Wir durften zum ersten Mal auf einem Fluss Kajak fahren! Zugegeben, die Aufregung war sehr groß. Doch am Ende war es gar nicht so schwer wie gedacht. Naja, für uns Mädchen zumindest. Herr Amann hatte bei der Flussfahrt doch wirklich seinen Schuh verloren! Und am letzten Tag sind er und Herr Steidel auch noch baden gegangen. Unfreiwillig natürlich . Die Woche war unglaublich schön und amüsant und wir werden noch lange über die lustigen Zwischenfälle lachen können.

Die Klettergruppe musste jeden Tag eine beachtliche Strecke mit dem Fahrrad zurücklegen. Die Kletterwand war nämlich in der Nähe der Ruine Finkenstein. Leider mussten die Kletterinnen bei Regen starten, doch das hielt sie nicht davon ab, gleich zu Beginn einen der schwereren Klettersteige zu absolvieren. Obwohl es Überwindung kostete, haben alle die Klettertouren genossen und viel Neues gelernt.

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss, so auch in unserer Sportwoche. Nach einem entspannten Grillabend starteten die Programme des Abschlussabends. Aufgrund des plötzlichen Wetterumschwungs wurde alles nach innen verlegt, denn draußen tobte ein Gewitter. Stuhlreihen standen wie im Kino bereit. Beiträge wie Gedichte, umgeschriebene oder selbstgedichtete Lieder, Theaterstücke, Ratespiele und sogar ein Beitrag der LehrerInnen brachten uns zum Staunen, Klatschen und Applaudieren.
Am nächsten Tag hieß es: Früh raus aus den Zimmern und ab in den Zug Richtung Vorarlberg. Diese Sportwoche war wirklich ein Erlebnis, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.